Alpha-Delta Neurofeedback bei Tinnitus


Tinnitus betrifft ca. 10% der Bevölkerung, bei 1-2% kommt es zu einer deutlichen Beeinträchtigung, einem „dekompensierten Tinnitus.“ Besonders psychologische Ansätze konnten sowohl in Studien, als auch in der Praxis eine deutliche Besserung nachweisen.



Bereits 2005 konnten Forscher (Dohrmann, Weisz und Kollegen; Universität Konstanz) sehr gute Effekte einer speziellen Neurofeedback-Therapie nachweisen, bei der ein Alpha-Delta Neurofeedback durchgeführt wurde.

In einer aktuellen Studie von Weise und Jensen (Universität Marburg) wurde ebenfalls diese Neurofeedback-Therapie gewählt. Erste Ergebnisse sind vielversprechend. So zeigte sich eine Verringerung der Tinnitus-Belastung in der Alpha-Delta Neurofeedback Gruppe um 10,4 Punkte im Tinnitus-Fragebogen, in der Beta-Theta-Neurofeedback Gruppe um 6,1 Punkte und in der Tagebuch-Gruppe nur um 4,1 Punkte.


Das Alpha-Delta Neurofeedback zeigte sich somit wirksamer als die beiden anderen Gruppen.


Auch bei der Beta-Theta-Neurofeedback Gruppe gab es eine gute Wirkung, obwohl diese Therapie auf Konzentrationsförderung abzielt. Warum auch dieses Vorgehen hilft, wird von den Autoren noch nicht genauer beschrieben (die abschließende Publikation steht noch aus), aber es kann davon ausgegangen werden, dass eine Verbesserung der Selbstwirksamkeit stattgefunden hat und eventuell auch die Fokussierung der Aufmerksamkeit vom Tinnitus abgelenkt hat. Dies wird auch bei der Psychologischen Tinnitus-Therapie mit Methoden des Ablenkungstraining durchgeführt und ist wirksam.


Zusammenfassung aus: Weise, C. & Jensen, M. (2021). Mit Neurofeedack den Tinnitus beeinflussen. In Tinnitus-Forum, 1-2021, S. 14-17. Original Artikel

Interessante Links: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17956812/